Select Page

Schüleraustausch mit der Crompton House Church of England School in Oldham

Gleich von Beginn an war Team Spirit das Motto. Eine von der Lehrerin Claire Raho durchgeführte Team Building Activity, bei der deutsche und englische Partner gemeinsam vielseitige kreative und bewegungsorientierte Aufgaben zu bewältigen hatten, sorgte für ein sofortiges “Wir”-Gefühl unter allen Beteiligten.
An den folgenden Tagen hatten die Schüler ausgiebig Gelegenheit, den Unterricht in den altehrwürdigen Gebäuden unserer Partnerschule erleben und viele Unterschiedlichkeiten kennen zu lernen. Etwas ungewohnt und interessant war es, zu sehen dass die englischen Schüler Schuluniformen tragen. Einige unserer Schüler haben gesehen, diese Regelung auch einige positive Seiten haben kann.
Ein traditionelles “Afternoon Tea” mit Scones, Schnittchen und vielen anderen erlesenen typisch britischen Köstlichkeiten, serviert von Schülern in traditionellen Uniformen,  vermittelte uns gleich am ersten Schultag ein tiefes Eintauchen in die englische Kultur.

Auch einige gemeinsame sportliche Aktivitäten wurden ausgetragen, darunter auch der “Länderspiel-Klassiker” England gegen Deutschland. Sowohl Jungen als auch Mädchen traten in einem sportlich- fairen Wettkampf “gegeneinander” an. Dabei zeigte sich, dass die deutschen Teams sehr viele Anhänger im Publikum hatten. Dabei wurde das Ergebnis des Spiels fast zur Nebensache.

Schon zum zweiten Mal fand auch der Verkauf von mitgebrachten deutschen Spezialitäten statt, dessen Erlös in diesem Jahr für ein Projekt zu Hilfe für Betroffene einer genetisch bedingten Erkrankung gespendet wird. Dieser “Day of thegood deed” wurde von Georg Trenkler und Tanja Hinghaus aus Melle nach Oldham “exportiert”. An unserem Stand herrschte in der Mittagspause enormer Andrang.
Viele weitere gemeinsame Aktivitäten bereicherten die Woche in England. Unter anderem fanden ein Bowlingabend, eine Fahrt in den Freizeitpark “Pleasure Beach” in Blackpool mit schwindelerregenden Achterbahnen sowie ein Besuch des Trafford Centre, einer riesigen Shoppingmall im Außenbezirk von Manchester, statt.

Das Wochene de verbrachten alle in den Gastfamilien. Es wurden zahlreiche Ausflüge unternommen, unter anderem nach Manchester, in den Peak District und sogar für einige Schüler für einen Tag in die britische Hauptstadt London.
In einem Projekt haben unsere Schüler nebenher auch interessante Videodokumentationen über unseren Aufenthalt erstellt, in denen die vielen Unterschiedlichkeiten beider Kulturen beleuchtet werden und das allen nachfolgenden Gruppen und den deutschen Mitschülern Einblicke in das englische Schulleben ermöglichen wird.

Das außerordentlich vielseitige Programm wurde maßgeblich organisiert von unserem englischen Kollegen und Freund, dem Deutschlehrer Daniel Brooks. Dabei wurde er unterstützt von seiner Fachbereichsleitung und der Schulleitung der Crompton House School, denen wir sehr herzlich danken möchten.

So flossen am Abschiedstag sehr viele Tränen. Es sind in dieser Woche viele enge Freundschaften entstanden. Die meisten Schüler wären am liebsten am Flughafen direkt wieder umgekehrt. So bleibt uns nun die Freude über die schöne gemeinsame Woche, die vielen entstandenen Fotos und Souvenirs und die Vorfreude auf den Gegenbesuch der englischen Freunde in der Zeit vom 5. bis 12. Dezember. Unser Dank gilt alle Beteiligten, die diesen tollen Austausch ermöglicht haben, der in besonderer Weise dazu beiträgt, kulturelle Unterschiede als Bereicherung zu erleben und Gemeinsamkeiten über Grenzen hinweg zu festigen. Wir hoffen, in den nächsten Jahren die Teilnehmerzahl noch steigern zu können. Unsere Schüler haben jedenfalls viele Sympathien gewonnen und so die Attraktivität des Austausch enorm steigern können.

Gerd Vathauer
Andrea Glüer-Brehmer

Translated version;

The School Exchange with our English partner-school in Oldham (Greater Manchester) is now in its second year. 13 pupils from Year 10 spent a week with their English partners, accompanied by Gerd Vathauer und Andrea Glüer-Brehmer from 19-26 September. We were able to enjoy the extremely generous hospitality and openness of all the host families taking part and actually “live” for a full week in England, rather than experience it from a tourist-perspective.

Team Spirit was the motto right from the beginning. One of the female teachers led a Team Building Activity, in which the German and English students worked together in a range of creative and kinaesthetic tasks, forging an immediate sense of „us“ amongst all participants.

On the following day, the pupils had abundant opportunity to experience lessons in the venerable buildings of our partner school and notice many differences. It was somewhat unusual and interesting to see the English pupils wearing school uniform. Some of our students thought that such a system could also be a positive thing.

A traditional “Afternoon Tea” with scones, canapes and other exquisite, typical British delicacies, all served by students in formal attire, allowed us to immerse ourselves deeper into English culture.


Some joint sporting activities were also staged, including the „classic international fixture“ England v Germany. Both boys and girls played against in each other in two very sportsmanlike contests. It turned out that the German teams had lots of supporters in the crowd and the result almost became a minor matter.

For the second time we staged the sale of German specialities we brought with us, the proceeds of which this year will be donated to a project helping those afflicted by certain genetic conditions. This “Day of the Good Deed” was exported to Oldham by Georg Trenkler and Tanja Hinghaus. An enormous crowd congregated at our stand during the lunch break.

Many other joint activities enriched the week in England. Amongst other things; a bowling evening, a trip to a theme park “Blackpool Pleasure Beach” with headspinning rollercoasters, as well as a visit to The Trafford Centre, an enormous shopping centre on the outskirts of Manchester.

Everyone spent the weekend with their guest families. Numerous excursions were undertaken, including Manchester, the Peak District and even the British capital London for some students.

Our students also produced an interesting video-documentary for a project, highlighting the many differences of the two cultures and this will enable future groups and German pupils back home to get insights into English school life.

The hugely varied programme was mostly organised by our English colleague and friend, the German teacher Daniel Brooks. He was supported by his department and the management-team at Crompton House, who we would like to thank very warmly.

And so many tears were shed on the final day. Many close friendships were formed this week and most pupils would have been happy to turn straight back again at the airport. Yet the joy from the lovely week together remains, as well as all the many photos, souvenirs and the anticipation of the return visit from our English friends from 5 – 12 December. Our thanks also go to the students, who made this such a great Exchange to take part in, embracing cultural differences as an enriching experience and cementing similarities across borders in their own unique way. We hope the amount of students taking part will get bigger and bigger in future years. At any rate our students have been won over and the appeal of the Exchange is able to rise enormously.

Many thanks to Mr Brooks for all his work organising the visit,  to the pupils who were excellent ambassadors to the school,  to Mrs Farrand (Governor) who assisted Mr Brooks, and finally  to the parents / carers who entertained our German visitors so well.